Das KHZG ist kein „Wunscherfüllungsprogramm“ für Kliniken

Martin Fiedler

Ein Gespräch mit Martin Fiedler, Geschäftsführer der Digitales Gesundheitswesen Gesellschaft für Beratung, Schulung und Kommunikation und der Kommunikationsagentur Munich Communication Lab.

Herr Fiedler, wie kamen Sie als Journalist in den Medizinsektor?
Nachdem ich viele Jahre als Journalist gearbeitet habe, habe ich 2013 die Kommunikationsagentur Munich Communication Lab gegründet. Weiterlesen

KIM: Der Nutzen muss erlebbar werden

Mark Langguth

Interview mit Mark Langguth, selbstständiger Experte für Digital Healthcare
Mark Langguth ist als freiberuflicher Berater tätig für die Prozessdigitalisierung und Produktentwicklung mit Schwerpunkt auf Telematikinfrastruktur. Er unterstützt Krankenkassen – im gesetzlichen wie im privatwirtschaftlichen Umfeld – bei Digitalisierungsthemen und berät darüber hinaus die umsetzenden Industrieunternehmen. Weiterlesen

Fragen an unseren Support zu KIM (Kommunikation im Medizinwesen) und dem eArztbrief

Wie viele KIM-E-Mail-Adressen/-Postfächer benötigt eine Praxis, wenn dort beispielsweise drei Ärzte tätig sind? Reichen eine Adresse bzw. ein Postfach?
Jede Betriebsstätte benötigt einen KIM-ZugangMit diesem KIM-Zugang können mehrere KIM-Postfächer verwendet werden. Ob eine Praxis mehrere E-Mail-Adressen benötigt mit Bezug zur Betriebsstätte (bspwarztpraxis@…) oder mit Personenbezug (bspw. Dr.Maxima.Mustermann@…), liegt im Ermessen der Praxis bzw. der KM-Nutzung (eAU etc.) Weiterlesen